News Archiv

20.8.2020: Liebe Feurige
Herzlichen und solidarischen Dank aus dem Alpennetzwerk euch allen!

Es wurden wieder mehr Feuer organisiert als angemeldet. Im 2020 wurden 15 angemeldete Feuer in drei Alpenlaendern in Slowenien, Oesterreich und der Schweiz entzuendet. Viele waren Traditionsfeuer. Leider funktioniert unser Homepage www.feuerindenalpen.com ab August 2020 zeitweise nicht mehr! Sie ist technisch veraltet und sie war schon lange eigentlich nur noch Kult - seit ueber 20 Jahren!

CIPRA Schweiz wird sich gemaess Geschaeftsleiter Hans Weber voraussichtlich eine neue Website zulegen und auch ab 2021 weiterhin Feuer in den Alpen organisieren. Der entsprechende Vorstandsbeschluss steht noch aus. Vorbehaeltlich des Auftrages durch CIPRA Schweiz werde ich mich im April 2021 wieder mit einem 1. Rundmail fuer Feuer in den Alpen am 14. August 2021 mit einem Aufruf melden.

Bis dahin euch allen eine lebenswerte Zeit trotz Coronavirus in unserem gemeinsamen Alpenraum.

Feurig gruesst

Stefan Grass
Koordinator von Feuer in den Alpen
--
stefangrass@bluewin.ch
++41 81 250 67 22

--> Feuerliste

--> Uebersicht

--> Medien

3.7.2020: Zeichen zur Zukunft des Alpenraums und zum Klimaschutz
Feuer am Bantiger bei Bern von CIPRA, mw und SL Schweiz

Es braucht dringend einen Paradigmenwechsel im Tourismus. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie anfaellig und zukunftslos der Massentourismus ist. Touristische Grossprojekte, welche Natur und Landschaft zerstoeren, haben definitiv ausgedient. Wir moechten die Augen oeffnen fuer die Schoenheiten im direkten Wohnumfeld. Ein sanfter Tourismus im Mittelland schuetzt die Umwelt und entlastet den Alpenraum.

Feuer-Mitmach-Aktion der Alpen-Initiative (AI)

Dieses Jahr fuehrt die AI eine schweizweite Mitmach-Aktion durch. Einen groesseren Hoehenfeuer-Event mit vielen Beteiligten waere aufgrund der Corona-Krise nicht moeglich. Mit Aktiven werden viele kleine Feuer entfacht und diese werden digital zu einem "grossen" Feuer zusammengefuegt. Die AI macht mit dem Alpenfeuer auf die verhaengnisvolle Entwicklung der Klimaerhitzung aufmerksam. Die CO2-bedingte Klimaerhitzung bringt im Wasserschloss Europas die Gletscher und den Permafrost zum Schmelzen, laesst die Schutzwaelder verdorren und beguenstigt sintflutartige Starkregen. Deshalb steht das Alpenfeuer 2020 der AI im Zeichen des "Alpenschutz heisst auch Klimaschutz"

Bereits haben sich einige Feuer aus Slowenien (1), Oesterreich (2) und der Schweiz (4) angemeldet! Erfahrungsgemaess werden es gegen 30 Feuer werden, sofern keine lokalen Feuerverbote wegen zu starker Trockenheit einige daran hindern wuerde. Trotz Corona koennen Aktive mit Abstand, Hygiene und Masken gemuetlich zusammensitzen und mit oder ohne Feuer oder digital (AI) solidarisch an die anderen denken!

Ich danke allen die Ihre Feuer angemeldet haben und bitte die, die es noch nicht getan haben, es nun unbedingt zu tun, damit die Medien und Interessierten sehen, wo es ueberall brennt: Mindestens die solidarischen Feuer im Herzen!

Feurig gruesst

Stefan Grass
Koordinator von Feuer in den Alpen
--
stefangrass@bluewin.ch
++41 81 250 67 22

--> "Feuer in den Alpen" im 2020

--> Feuerliste

--> Anmeldung

14.4.2020:  
Die Alpen haben eine wechselhafte Geschichte. Ueber lange Jahrhunderte galten sie als Ort, wo Naturgewalten das Schaffen des Menschen klein und vergaenglich scheinen liessen, wo Missernten und Hunger den Alltag bestimmten. Zum "Spass" kam lange Zeit niemand in die Alpen. Grossinvestionen im Tourismus- und Energiebereich haben im gesamten Alpenraum Hochkonjunktur. Grosse Skigebietszusammenschluesse und Neuerschliessungen sind zur Zeit in vielen Skidestinationen aller Alpenlaendern in Planung. Diese Vorhaben sind eine grosse Belastung fuer die Umwelt in Bezug auf Verkehr, Landschaft und Biodiversitaet. Trotzdem werden sie oft euphorisch begruesst und auch finanziell von der öffentlichen Hand unterstuetzt, obwohl bekannt ist, dass insbesondere der Wintertourismus ruecklaeufig ist. Es herrscht ein inneralpiner Verteilungskampf. Nachhaltige Alternativen des Natur- und Kulturtourismus werden dagegen nur halbherzig unterstuetzt.

Sofern eine Normalisierung nach dem Corona-Virus eintritt, sind Gruppengroesse und lokale Feuerverbote fuer eine Durchfuehrung massgebend. Alle Feuernden sind wie immer selbst verantwortlich fuer zwei Meter Abstand und Handhygiene der Teilnehmenden.

Weitere Rundbriefe mit aktuellen Infos je nach Entwicklung des Corona-Virus werden im Juni und Juli folgen.

Die internationale Koordination uebernimmt weiterhin Stefan Grass im Auftrag der CIPRA Schweiz: stefangrass@bluewin.ch - 0041 (0)81 250 67 22.

Mit solidarischem Dank ufer Euer Engagement und bleibt gesund!

feurig gruesst
Stefan Grass

--> Uebersicht

--> Anmeldung

--> Geschichte